immermuede

Moni:
Beim Essen wird leider auch oft vergessen, da
...mehr

Moni:
Beim Joggen kann man die landschaft auch gar
...mehr

Moni:
Mit der 5-Elemente-Küche hatte ich mich bis j
...mehr

Moni:
Wenn man dann noch bedenkt, dass die DGE (Deu
...mehr

:
Hi there might I reference some of the insigh
...mehr

"Ich bin Häuptling immer-müde", erklärte ich meinem Chef, als ich versuchte, wieder zu arbeiten. Der Versuch ging nach 10 Wochen daneben...

Inzwischen entpuppten sich die "Nebenwirkungen, kann man nix machen" als Nebennierenschwäche (was die Ärzte nicht glauben wollen), die von der Fachärztin bestätigte Hausstaubmilbenallergie ist eine Histaminintoleranz, und mal sehen, was noch so an Überraschungen kommt.

Geduld ist gefragt, Zeitmanagement und eine Idee, wie sich auf ehrliche Art und Weise bei 20 % Leistung Geld verdienen läßt.


Einträge ges.: 139
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 313
ø pro Eintrag: 2,3
Online seit dem: 11.08.2011
in Tagen: 1078
Blogverzeichnis
2014
<<< Juli >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
28293031   
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
immermuede
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Platz zum Gestalten mit Texten und Bildern

Captcha Abfrage



BLW
Viel Spass mit all den neuen Features der aktuellen Version

Die BLW´s
11.8.2011-13:57

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Fahrradl

Tretmühle zum zweiten

Na dann... um diversen guten Vorsätzen zumindest ansatzweise zu entsprechen, habe ich ganz vorbildlich zur Unterstützung der heimischen Wirtschaft den örtlichen Fahrradfachhändler aufgesucht und bekam da den von Damen meistgekauften Sattel gezeigt.
Zumindest wirkte der Sattel so, als bemühe er sich, bequem zu sein, also vertraute ich auf die Mundpropaganda unter den Weibern und kaufte ihn.
Tja, wenn´s denn mal mit einfach nur auswechseln getan wäre... da sich die Sitzposition für mich eigentlich immer falsch anfühlte, mangels Mähne und Plüschohren vor mir, fahndete ich im Netz nach Vorgaben, wo sich Sattel und Lenker bitte zu befinden haben. Eine Wissenschaft für sich, wie sich herausstellte. Extrem hilfreich fand ich diese Seite , weil ich gerne weiß, warum was wie gemacht werden soll. Da fand sich dann auch gleich die Lösung des Problems - auf den normalen Trimmdingern fährt man ja selten bergab oder bergauf, von daher lehnt man sich nicht vor und so drückt das komplette Gewicht auf´s Heck.
Nach munterem schrauben und verstellen hatte ich den Drahtesel so eingestellt, daß zumindest die zusätzlich angefressenen Kilos mit den Armen abgefangen werden.
Trotzdem: bequem ist was anderes.
Was haben wir noch gelernt?
Ein Teil des Gewichts können auch die Beine übernehmen. Wird nur schwierig, wenn man höchst vorschriftsmäßig "langsam anfängt".
Also dann, munter den Widerstand erhöht, bis die Beine ordentlich zu tun hatten.
Dadurch löst sich das Problem gleich auf mehrere Arten:
1.) man hat definitiv andere Sorgen, als sich um sein Heck zu kümmern
2.) wird es aber tatsächlich entlastet
3.) ist man wesentlich schneller fertig...
Als Trost bleibt noch das Zitat, was ich auf der oben verlinkten Seite gefunden habe:
"Das Reiten des Stahlrades ist eben nicht, wie die oben erwähnten Sattelnichtkenner meinen, eine müssige Spielerei, sondern ebenso wie das des Pferdes mit Strapazen und Schmerzen verbunden, zu deren Überwindung Ausdauer und Selbstverleugnung gehört. In der Ausbildung dieser beiden Charaktereigenschaften besteht der hohe sittliche Wert, der beiden Leibesübungen, dem Reiten, wie dem Radeln gemeinsam ist."
(Aus "Der Radfahrsport in Bild und Wort" 1897, herausgegeben von Dr. Paul von Salvisberg)

Spottdrossel 13.01.2012, 10.31 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Tretmühle

Mal zur Abwechslung kein Beitrag zum Thema "ich werde" sondern "ich habe".
In letzter Zeit war ich immer tagsüber platt und lag dafür bis morgens um 2 grummelnd im Nest - irgendwie paßte da was mit gefühlter und tatsächlicher Belastung nicht, von akuter Unzufriedenheit mit der Gesamtsituation mal ganz zu schweigen.
Nach dem komischen, prähistorischen Ergometer bei dem Gutachter wollte ich die Sache sowieso mal näher erforschen und habe daher dem eigenen Trimmdichrädchen den Aufenthalt im Wohnzimmer genehmigt.
Erkenntnis 1: das Ding bei dem Gutachter war wirklich lachhaft, der Widerstand kam irgendwie nur beim Antreten, ab dann ging´s gefühlt nur bergab. Daheim war alles wie immer, nach 4 Minuten schon dezent rote Birne, momentan schaffe ich sensationelle 10 Minuten, während ich auf dem Methusalem-Ergometer nach 6 Minuten noch allerbeste Laune hatte.
Erkenntnis 2: die Strategie "wenn die Knie Gummi sind, machen wir halt was im Sitzen" war nicht die dümmste - zwar bin ich immer noch nicht früher eingeschlafen, hatte dafür aber am nächsten Tag erheblich bessere Laune.
Jetzt muß ich nur noch den Sattel auswechseln - falls ich irgendwann die 15-Minuten-Marke knacke, schläft mir auf diesem Ding erfahrungsgemäß das Heck ein (weshalb sich unsere Beziehung zueinander nie so richtig entwickeln konnte).
Und bevor jemand fragt, warum man sich mit einem Indoor-Fahrrad rumplagt, statt sich an der freien Natur zu erfreuen: auf die blöde Idee kam ich vor 10 Jahren mal. Nicht bedacht hatte ich dabei, was alles schiefgehen kann, wenn man nach 20 Jahren Reiten daran gewöhnt ist, daß das Fortbewegungsmittel mitdenkt... auch mit der Haltung komme ich nicht klar, nach so vielen Jahren "Kopf hoch, gradesitzen!".
Mein Fahrrad habe ich dann wegen unüberbrückbarer Differenzen einer wohltätigen Einrichtung geschenkt und akzeptiert, daß das mit uns beiden nix wird.

Spottdrossel 17.12.2011, 18.21 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL