immermuede

Moni:
Beim Essen wird leider auch oft vergessen, da
...mehr

Moni:
Beim Joggen kann man die landschaft auch gar
...mehr

Moni:
Mit der 5-Elemente-Küche hatte ich mich bis j
...mehr

Moni:
Wenn man dann noch bedenkt, dass die DGE (Deu
...mehr

:
Hi there might I reference some of the insigh
...mehr

"Ich bin Häuptling immer-müde", erklärte ich meinem Chef, als ich versuchte, wieder zu arbeiten. Der Versuch ging nach 10 Wochen daneben...

Inzwischen entpuppten sich die "Nebenwirkungen, kann man nix machen" als Nebennierenschwäche (was die Ärzte nicht glauben wollen), die von der Fachärztin bestätigte Hausstaubmilbenallergie ist eine Histaminintoleranz, und mal sehen, was noch so an Überraschungen kommt.

Geduld ist gefragt, Zeitmanagement und eine Idee, wie sich auf ehrliche Art und Weise bei 20 % Leistung Geld verdienen läßt.


Einträge ges.: 139
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 313
ø pro Eintrag: 2,3
Online seit dem: 11.08.2011
in Tagen: 1139
Blogverzeichnis
2014
<<< September >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
01020304050607
08091011121314
15161718192021
22232425262728
2930     
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
immermuede
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Platz zum Gestalten mit Texten und Bildern

Captcha Abfrage



BLW
Viel Spass mit all den neuen Features der aktuellen Version

Die BLW´s
11.8.2011-13:57

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Heizmann-Methode

Rezepttest - ich bin dann mal schlank

Die Stunde der Wahrheit kommt ja meistens auf dem Teller - als erstes Rezept stand eine Bohnensuppe auf meinem Programm.
Erste Erkenntnis: wir brauchen noch einen Suppentopf, der herzallerliebste Schatz hatte unseren schon mit (s)einer äußerst spannenden Suppe belegt.
Erster Akt: Paprika kleinschnippeln und damit den armen Sherlock um den Schlaf bringen (er liebt Paprikakerne). Anbraten, auch ok.
Dann fand ich´s bißchen abenteuerlich, die Paprikastücke sollten nämlich schon gewürzt werden - obwohl später noch Brühe und Feta dazukommen, was ja beides auch Salz hat. So mutig bin ich dann nicht, bei mir wird am Schluß abgeschmeckt.
Nächstes Mysterium war das Fleisch, angegeben war "Tatar", sowas gibt´s bei mir ja gar nicht - wenn ich Rinderfilet möchte, hat das bitteschön angebraten und in Begleitung von Kräuterbutter auf meinem Teller zu erscheinen - es kleinzuhacken, ist doch ein Sakrileg!
Meine (kostengünstige) Version: Rinderhack. Ist weiß Gott gesund genug...
Das sollte jetzt nach Rezept eine Runde in der Suppe mitschwimmen. Nennt mich Skeptiker, aber wird das dann nicht genau so eine gummiartige, zähe Masse wie gekaufte Bolognesesoße?
Der zu kleine Reservetopf nahm mir die Entscheidung ab, das Hackfleisch wurde gebraten, so, wie es sich gehört.
Trotz oder wegen der Abänderungen war das Endergebnis äußerst lecker und glücklichmachend - besonderes Qualitätsmerkmal: ich hatte keinerlei Bedürfnis, Schmand oder Sahne reinzuklecksen, es schmeckte auch ohne richtig gut.
Heute Abend ist schon die nächste Änderung geplant: da ein Schnitzel ohne Panade leider nur halb so gut schmeckt, und Schnitzelfleisch hier genauso viel kostet wie Lende, muß ich zu meinem tiefsten Bedauern jetzt auf eine Schweinelende ausweichen - gesund leben kann wirklich nett sein...

Spottdrossel 03.02.2012, 19.29 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL