immermuede

Moni:
Beim Essen wird leider auch oft vergessen, da
...mehr

Moni:
Beim Joggen kann man die landschaft auch gar
...mehr

Moni:
Mit der 5-Elemente-Küche hatte ich mich bis j
...mehr

Moni:
Wenn man dann noch bedenkt, dass die DGE (Deu
...mehr

:
Hi there might I reference some of the insigh
...mehr

"Ich bin Häuptling immer-müde", erklärte ich meinem Chef, als ich versuchte, wieder zu arbeiten. Der Versuch ging nach 10 Wochen daneben...

Inzwischen entpuppten sich die "Nebenwirkungen, kann man nix machen" als Nebennierenschwäche (was die Ärzte nicht glauben wollen), die von der Fachärztin bestätigte Hausstaubmilbenallergie ist eine Histaminintoleranz, und mal sehen, was noch so an Überraschungen kommt.

Geduld ist gefragt, Zeitmanagement und eine Idee, wie sich auf ehrliche Art und Weise bei 20 % Leistung Geld verdienen läßt.


Einträge ges.: 139
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 313
ø pro Eintrag: 2,3
Online seit dem: 11.08.2011
in Tagen: 987
Blogverzeichnis
2014
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
immermuede
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Platz zum Gestalten mit Texten und Bildern

Captcha Abfrage



BLW
Viel Spass mit all den neuen Features der aktuellen Version

Die BLW´s
11.8.2011-13:57

Blogeinträge (Tag-sortiert)

Tag: Statusbericht

Zufriedenstellend

Auf Schulnoten bezogen müßte ich eigentlich "befriedigend" drüberschreiben, aber man weiß ja, was dann dank Google passiert...
Die relative Funkstille hier hatte den erfreulichen Grund, daß ich viel zu tun und wenig zu meckern hatte.
Das Fitneßstudio ist jetzt amtlich, dank einer pfiffigen Mitarbeiterin habe ich einen Hausfrauen-Senioren-Vormittags-Billigtarif bekommen, perfekt. Gestern habe ich mich sogar dabei erwischt, daß ich mich auf die Hopserei gefreut habe . Nach der Aktion ist zwar momentan noch Mittagsschlaf fällig, aber was soll´s.
Am Wochenende hatte ich mich tatsächlich unter Menschen gewagt, und trotz reichlichem Quasseln keine Ausfallerscheinungen bemerkt. Allerdings habe ich inzwischen die Sitte eingeführt, wenn möglich meinen Luxus-Relaxstuhl mitzuschleppen, es macht einen gewaltigen Unterschied, ob man sich an Biertischgarnituren herumquält oder bequem sitzen oder liegen kann. Meiner Meinung nach sind Biertischgarnituren für längere Zeit nur besoffen zu ertragen, und das haben ich mir wohlweißlich verkniffen - am nächsten Tag war ich auch so platt genug. Schön war´s trotzdem, und endlich muß ich nicht mehr immer sagen "ich würde ja gerne, aber..."
Dank dem Sportprogramm am Vormittag habe ich die Tabletten umgetaktet, es war nämlich absolut lästig, nach vollbrachter Tat, wenn man dann am liebsten ein halbes Schwein auf Toast essen würde, außer Wasser nichts zu sich nehmen zu dürfen. Jetzt gibt es die erste Ladung Tabletten morgens um halb sieben, je nach Tagesform kann ich dann entweder ab halb acht frühstücken oder weiterpennen, bis ich wach genug bin. Jetzt, wo ich wenigstens eine Verbotszeit quasi verschlafe, bin ich wesentlich weniger genervt und muß nicht dauernd auf die Uhr schauen. Für abends konnte ich meine Uhr überreden, zur passenden Zeit zu piepsen. Bis wir uns soweit geeinigt hatten, wurde ich freundlicherweise zweimal ungewollt um Mitternacht wachgepiept. Daß ich jetzt bei Bedarf auch früh ins Bett gehen kann, ist ein weiterer Vorteil der neuen Zeiten.
Je nach Tagesform wird mal mehr und mal weniger gewurschtelt, ein Dauerthema ist momentan meine Fehde gegen das Unkraut, was sich scheinbar jede Nacht verdoppelt. Ich sehe zwar Berge von Grünzeug, was ich rausgerupft habe, trotzdem ähneln die Beete momentan einem Dschungel.

Spottdrossel 13.06.2012, 19.05 | (5/1) Kommentare (RSS) | PL

Einen Versuch ist´s wert...

Ich wüßte gerne, wie ein Journalist eine Überleitung vom Thema "alter Fensterrahmen" zu "Power-Plate-Fitness" hinzaubern würde - ich werde den Geistesblitz wohl in leicht verdauliche Häppchen zerlegen müssen.
Ach ja, das "Bindeglied" zwischen diesen beiden wenig artverwandten Begriffen ist mein hochgeheiligter MultiMaster (für die nicht-Altbau-Besitzer: ein Werkzeug, was schleift und sonst noch so einige Sachen kann).
Versuchsanordnung: mein selbstgemaltes Eierverkaufsschild braucht dank dem Denkfehler mit dem Lack einen Wetterschutz. Dafür wollte ich ein altes Fenster nehmen, was nach 20 Jahren draußen Rumstehen ausgesprochen kläglich aussah. Die Shabby-chic-Fetischisten wären begeistert gewesen, ich dagegen habe beschlossen, wenn am Haus schon genug Bereiche unfreiwillig "shabby" sind, wird der Charme eines angegammelten Fensterrahmens kaum zur Geltung kommen.
Also Heißluftgebläse her und runter mit der Farbe.
Alles ging nicht ab, deshalb nächste Runde mit dem MultiMaster, 2 Schleifdurchgänge, abwechselnd mit rechtem und linken Arm, bald war die Farbe unten und ich habe noch eine Viertelstunde "nachvibriert".
Abends waren wir noch beim Stall, für 1.Mai-Feuer ohne Feuer, weil es hier saumäßig windig war. Trotz erheblichem Gequassel fühlte ich mich einigermaßen fit, die Probleme vor ein paar Wochen waren vielleicht nur die Tablettenumstellung.
Heute Vormittag wollte ich noch reiten, wobei ich mich morgens schon fragte, ob das eine gute Idee ist oder ich mal wieder zuviel angezettelt habe.
Und jetzt kommt der Trick: meine "zarten Flügelchen" fühlten sich heute morgen richtig gut an. Sonst habe ich immer das Problem, daß mir nach dem Sport dieses "tot, aber glücklich"-Gefühl fehlt, und am nächsten Tag das "ich hab was gemacht"-Gefühl. Ich fühle mich nur wie eine bleierne Ente, bevor ich auch nur anfange zu schwitzen, ist die Batterie leer, Spaßfaktor: null. Erfolgsgefühl: nicht nur null, sondern eher im Minusbereich.
So "beflügelt" klappte es heute auch beim Reiten richtig gut und ich will die Sache weiter ausbauen.
Der MultiMaster würde dabei schnell an seine Grenzen stoßen, auch, weil wir überwiegend Kunststofffenster haben - so bin ich auf das PowerPlate gekommen. Erfreulicherweise gibt es tatsächlich ein Fitnessstudio in Reichweite, was das Teil im Programm hat, außerdem scheinen die eher gesundheitsorientiert zu sein (der Vorteil der ländlichen Region mit hoher Seniorendichte), ihr omitaugliches Herz-Kreislauftraining werde ich mir auf jeden Fall auch mal zeigen lassen.
Morgen werden die Knilche angerufen, um einen Termin zu vereinbaren - ich bin schon gespannt wie ein Flitzebogen.

Spottdrossel 01.05.2012, 16.11 | (7/2) Kommentare (RSS) | PL

Bremsklotz

Ich muß diese blöden Tabletten wieder loswerden.
Das Uhrzeitenritual ist nicht das Problem, dafür gibt´s schließlich Wecker, aber mit dem Zeug scheinen meine Knie noch wackeliger zu sein als mit den letzten Chemikalien.

Spottdrossel 19.04.2012, 17.02 | (1/0) Kommentare (RSS) | PL

Intervallbetrieb

Hier zeichnet sich langsam ein Muster ab: wenn ich paar Tage gegammelt habe, ist wildester Tatendrang angesagt (besonders, wenn dann noch Sonnenschein und eine Axt im Spiel ist). Mit 90%iger Sicherheit ist der Tatendrang am nächsten Tag schon deutlich gebremst, und wenn ich trotzdem weitermache, ist spätestens am Tag drauf Oma-Modus angesagt: rumsitzen, stricken, Hühner beobachten.
Wie sich inzwischen herausstellte, kann man mit Müdigkeits-gebremsten Hirn noch nicht mal Malen, weil man einfach weder Nerv noch Ideen hat (oder ich gehe die Sache komplett falsch an: vielleicht sollte ich irgendwas zurechtklecksen und als Kunst deklarieren?). Inzwischen habe ich aber einen Scanner in mein Refugium gelockt, wenn wir uns miteinander bekannt gemacht haben, kann ich noch ein paar Machwerke einstellen (abfotografieren hat im Winter keinen Sinn gemacht, die Farben werden bei Kunstlicht verfälscht).
Grundsätzlich bin ich aber einigermaßen zufrieden, das Wohnzimmer haben wir umgemodelt, Terrasse Nr. 1 ist nach jahrelangem Chaos endlich wieder präsentabel (und ich hab da noch weitere Verbesserungsideen), dummerweise hat man dank der Wohnzimmer-Neuordnung jetzt einen prächtigen Blick auf Terrasse Nr.2, die bisher als "Arbeitsterrasse" fungierte, mit chaotischer Lagerhaltung, Werkzeug-, Eimer- und Blumentopfsammelsurium inklusive. Zwischendurch habe ich ernsthaft darüber nachgedacht, so ein kitschiges Leuchtbild wie in den Dönerbuden vor das Fenster zu montieren, bis auf der Terrasse auch klarschiff ist.
Vermutlich muß ich mir irgendwie meine eigene Zeitrechnung zurechtbasteln, damit nicht dauern zu viele Ideen mit zu wenig aktiver Zeit zusammenstoßen. Und blöderweise hat man SEHR viele Ideen, wenn man den ganzen Tag zuhause hockt...

Spottdrossel 29.02.2012, 19.30 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL