immermuede

Moni:
Beim Essen wird leider auch oft vergessen, da
...mehr

Moni:
Beim Joggen kann man die landschaft auch gar
...mehr

Moni:
Mit der 5-Elemente-Küche hatte ich mich bis j
...mehr

Moni:
Wenn man dann noch bedenkt, dass die DGE (Deu
...mehr

:
Hi there might I reference some of the insigh
...mehr

"Ich bin Häuptling immer-müde", erklärte ich meinem Chef, als ich versuchte, wieder zu arbeiten. Der Versuch ging nach 10 Wochen daneben...

Inzwischen entpuppten sich die "Nebenwirkungen, kann man nix machen" als Nebennierenschwäche (was die Ärzte nicht glauben wollen), die von der Fachärztin bestätigte Hausstaubmilbenallergie ist eine Histaminintoleranz, und mal sehen, was noch so an Überraschungen kommt.

Geduld ist gefragt, Zeitmanagement und eine Idee, wie sich auf ehrliche Art und Weise bei 20 % Leistung Geld verdienen läßt.


Einträge ges.: 139
ø pro Tag: 0,1
Kommentare: 313
ø pro Eintrag: 2,3
Online seit dem: 11.08.2011
in Tagen: 983
Blogverzeichnis
2014
<<< April >>>
Mo Di Mi Do Fr Sa So
 010203040506
07080910111213
14151617181920
21222324252627
282930    
RSS 2.0 RDF 1.0 Atom 0.3
immermuede
Suchmaschine
Es wird in allen
Einträgen gesucht.

Platz zum Gestalten mit Texten und Bildern

Captcha Abfrage



BLW
Viel Spass mit all den neuen Features der aktuellen Version

Die BLW´s
11.8.2011-13:57

Blogeinträge (themensortiert)

Thema: Verdünnung

Eine Frage des Geldes

Da wollte ich dieses Jahr meine guten Vorsätze auf die Bereiche Ordnung und solide Finanzwirtschaft beschränken (da herrscht auch ausreichend Verbesserungspotential) und die Sache mit der Waage locker angehen lassen - bis zum Sommer ist die Weihnachtsspeckfalte mit bißchen Glück von selber verschwunden.
Jetzt kam ungeplant eine Motivationshilfe in Form von 70 € dazu:
Da unser Weihnachtsreiten so quasi an einem der letzten richtigen Wintertage Anfang Dezember stattfand, netterweise bei Schneesturm, wußte ich danach buchstäblich, was das Wort "arschkalt" bedeutet. Und wollte bitte auch so eine tolle Softshell-Winterreithose haben.
Dummerweise kosten die meistens um die 130 €, ich bin aber stur und möchte im zweistelligen Bereich bleiben.
Nach einem Google-Marathon hatte ich dann ein Angebot für 90 € gefunden, mußte das Beinkleid aber wieder zurückschicken, weil die Leibhöhe absolut nicht paßte und der Bund nicht auf der Taille, sondern am Popoäquator endete - guter Witz.
Lang lebe Amazon und ihre Datenerfassungsfreude (da fällt mir grade ein Spruch aus der heute-Show ein: "Um Gottes Willen, Facebook blendet Werbung ein, die mich auch interessiert, natürlch muß man sich dagegen wehren!"), ein paar Tage später kam eine Mail mit Reithosenangeboten, und ich erbeutete prompt ein Restpostenobjekt für 56 €. War halt nur noch in einer Farbe und einer Größe da.
Am Freitag kam das Teil, gutes Material, mein Heck paßte auch vollständig rein, nur als ich sie schließen wollte, ergab sich da eine Lücke, auf die exakt ein "Lindt-Schokolade 50% reduziert"-Etikett gepaßt hätte.
(dank High-Tech-Material wäre sie auch zugegangen. Aber das wäre weder bequem noch sinnvoll).
Zu dem Preis eine Nummer Größer gibt´s nix - also wurde das Gewissen befragt und befunden, die Ersparnis ist mir ein bißchen solider Lebenswandel wert. Ich hoffe nur, der Wettergott ist kooperativ und die zweistelligen Minusgrade lassen sich noch ein bißchen Zeit.

Spottdrossel 06.01.2013, 17.42 | (0/0) Kommentare | PL

Buch: Eßt endlich normal!

Die nette Nachbarin hat mich wieder mit Lesefutter versorgt. Dabei war das "Anti-Diätbuch: Eßt endlich normal!" was mir natürlich schon durch den Grinseapfel vornedrauf gut gefallen hat.
Der Inhalt läßt sich zusammenfassen mit "traue keiner Statistik, die Du nicht selber gefälscht hast." Der Autor zeigt, wo durch Schätzungen, Absenken von Grenzwerten oder "passend machen" von Ergebnissen plötzlich "alarmierende Anstiege" von Übergewicht und Diabetes produziert wurden, auf daß man an der Bekämpfung dieser dramatischen Verhältnisse fleißig Geld verdienen kann.
Er zeigt, daß "Übergewicht" und "adipös" meistens in einen Topf geworfen und dramatisiert wird, während Untergewicht und Eßstörungen komplett ignoriert werden.
So weit, so interessant.
Spannend fand ich die Abschnitte, wo er auf das natürliche Körpergewicht einging, also darauf, worauf sich der Körper "einpendelt", auch wenn es abseits dämlicher BMI-Werte liegt. Oder, wie Streß, Lichtmangel, Schlafmangel und auch Fernsehen (zumindest "hektische" Actionfilme) über Streßhormone den Körper auf "Notprogramm" programmieren und man vermehrt Fett einlagert.
Auch die "andressierte" Wahrnehmung, was jetzt "dick" ist, wurde abgehandelt (bestes Beispiel sind für mich die Bond-Girls der ersten Stunde, die tatsächlich noch Frauen waren).
Wer also das Gefühl hat, daß er über die Ernährung alleine nicht so ganz weiterkommt, findet hier durchaus Anregungen, wo er noch was ändern könnte.
Zum Ende des Buches hin fragt man sich automatisch "wie macht man´s denn jetzt richtig?" - und da wird es - meiner Ansicht nach- problematisch: während der Autor zu Recht bemägelt, wenn "Übergewicht" und "Fettsucht" in einen Topf geworfen wird, macht er bei dem Begriff "Diät" genau dasselbe.
Diät steht in diesem Buch für hungern, Salatblatt zupfen, Fett hysterisch vermeiden.
Das man damit nicht weit kommt, wissen wir inzwischen.
Und weil er nachweist, daß viele Leute mit Hungerdiäten per Jojo noch schwerer und kränker geworden sind, sehe ich die Gefahr, daß einige Leser nach diesem Buch denken "man kann ja doch nichts machen" und es erst gar nicht versuchen.
Ansätze wie Ernährungsumstellung und "sattessen, aber mit dem richtigen Zeug" werden komplett ignoriert, auch Sport wird als wenig förderlich betrachtet, ohne darauf einzugehen, daß ein gewisses Maß an Bewegung bestimmt nicht schadet, vom erhöhten Grundumsatz mal ganz abgesehen.
Ketzerisch könnte man jetzt sagen, während die Figurfetischisten ständig Zeitschriften mit Diätvorschriften kaufen, hat der Autor hier die perfekte Ausrede für Leute geliefert, die gar nichts tun wollen.
Schade.
Hätte man den Anfangsteil des Buches genommen und wäre dann darauf eingegangen, wie man sich, abseits aller Tabellen und Normen, sein persönliches, gesundes Wohlfühlgewicht schafft, wäre das Buch ein echter Volltreffer. So aber (und wenn man schaut, was der Autor noch alles veröffentlicht hat) hat man den leisen Verdacht, hier soll vor allem eine bisher vernachlässigte Zielgruppe bedient werden.

Spottdrossel 07.09.2012, 17.02 | (3/1) Kommentare (RSS) | PL

Neue Mühle, neues Glück

Das Austauschmodell hat 500 Gramm Dinkel in etwas über einer Viertelstunde anstandslos durchgeleiert.
Wir vermuten, daß bei dem ersten Ding irgendwas nicht in Ordnung war, da war der Durchsatz auch viel langsamer (weshalb ich heute vorsichtshalber viel zu früh das Spielzeug angeworfen hatte).
Wegen dem Krawall bekommt die Küchenmaschine jetzt einen Fensterplatz im Flur, mal sehen, ob wir damit einen neuen Deko-Trend auslösen...

Spottdrossel 07.09.2012, 11.55 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Vollkornfortsetzung

Heute kam ein großes Paket, die Getreidemühle für die Küchenmaschine wurde anstandslos umgetauscht. Ich bin zufrieden, auch wenn natürlich mein Vertrauen in das Spielzeug ein bißchen erschüttert ist.
Vielleicht muß so eine Mühle ja wie ein Auto langsam eingefahren werden? Erstmal kleine Portionen für Pfannkuchen oder Pizzateig wären eine Möglichkeit.
Neueste Erfolge mit Dinkel & Honigquark: in einer Woche 1 kg weniger.
Echt faszinierend.
Wenn ich zwischendurch was kauen will oder muß, gibt es eine Handvoll Kürbiskerne, die sind lecker und haben ordentlich Eiweiß.
Gestern gab es experimentelle Notfallküche: so eine Art Dinkel-Carbonara, sah aus wie schonmal gegessen, war aber nicht unlecker.
Alle paar Tage muß ich aber mal "ungesünderes" Frühstück mit langweiligen Haferflocken dazwischenschieben, sonst fange ich noch an zu gackern...

Spottdrossel 05.09.2012, 18.08 | (2/2) Kommentare (RSS) | PL

Müsli, mit besten Empfehlungen...

Gestern wollten wir Laminierfolien kaufen und haben dabei einen neuen Naturkostladen entdeckt - als ich vor zwei Wochen per Internet geforscht hatte, waren sie nicht zu finden, und wir haben eine gefühlte Weltumsegelung zu einem uns bekannten Reformhaus gestartet, um ein paar spannende Gewürze zu bekommen.
Hier hat jetzt ein Sanitätshaus eine Abteilung für Naturkosmetik und Körnchen aller Art drangehängt, und aus dem "nur mal gucken" wurde ein kleiner Rundumschlag, weil ich als erstes das vom herzallerliebsten Schatz gesuchte Sojamehl entdeckte, was im Reformhaus nicht zu kriegen war. Dann noch ein Pott Stevia, und mich lachte ein Schoko-Knuspermüsli an, als Ersatz für das grade aufgebrauchte Vitalis-Zeugs (und Gesundheit hin oder her, man muß ja was haben für Sonn- und Feiertage...).
Daheim dann der Vergleich vom "Kleingedruckten", das Biozeugs hat von allen guten Sachen mehr und Zucker deutlich weniger als Dr. Oetker.
Beim Blick auf die Marke dachte ich mir, das hast Du doch irgendwo schon gehört..?
Und - schau an - es ist genau die Marke, die Charlotte hier schon empfohlen hatte, nur halt die Schokoversion.
Lecker ist es, natürlich nicht billig, aber als kleines Highlight zum Drüberstreuseln ist´s ok - und man finanziert keine dämliche Fernsehwerbung damit.

Spottdrossel 02.09.2012, 11.00 | (2/0) Kommentare (RSS) | PL

Brötchenexperiment

Der erste Testlauf mit der "großen" Getreidemühle war ein Teilerfolg.
Erstmal hatten wir sie zu fein eingestellt, da tat sich nix. Dann war irgendwann der Küchenmaschine warm, also Pause machen.
Im zweiten Durchgang waren wir uns dann weitgehend einig (und ich mit der ganzen Technik auf die Terrasse ausgewandert, weil es einfach saulaut war) und das Mehlhäufchen in der Schüssel wuchs.
Dann auf einmal nicht mehr, und bei näherer Untersuchung hatte sich das Mahlwerk festgefressen und die Welle abgerissen.
Zum Glück hatte ich den Versandkarton noch nicht den Vögelchen zum Zerlegen überlassen.
Mit dem vorhandenen Mehl habe ich dann kleine Kullerbrötchen gebacken, die zwar nicht so elegant aussahen, wie wenn der herzallerliebste Schatz sie gebacken hätte, aber geschmeckt haben sie gut.
Ich hatte sie eingefroren und jeden Tag 1 oder 2 gegessen.
Jetzt sind sie verbraucht, und ich habe keine Mühle.
Als Ausweichlösung wollte ich mal eins von den Schnitzer-Broten testen, aber der einzige gelistete Bäcker sitzt am anderen Ende des Landkreises - war wohl nix.

Spottdrossel 31.08.2012, 11.06 | (4/2) Kommentare (RSS) | PL

Öl-Eiweiß-Kost, erste Versuche

Außer den Körnchen hatte ich ja auch noch eine Flasche höchst vornehmes Leinöl geschenkt bekommen.
Ein erster Hinweis auf Johanna Budwig stand schon in dem beiliegenden Infoheftchen, den Rest erledigten Google & Amazon.
Um auszuprobieren, ob diese Öl-Eiweißgeschichte überhaupt was für mich ist, gab es erstmal Pellkartoffeln nach alter Sitte - mit Leinöl im Quark statt Butter auf der Kartoffel. War ok, durchaus genießbar.
Dann wurde ich mutig und testete das auf dem "Beipackzettel" angegebene Originalrezept: 2 Teile Magerjoghurt + 1 Teil Leinöl + 1 Teil Honig.
Das Ergebniß war sehr flüssig und sehr süß, wäre ich keine Spottdrossel, sondern ein nektartrinkender Kolibri, wäre ich höchst zufrieden gewesen. So stand ich kurz vor dem Zucker-Overkill.
Inzwischen habe ich den Bogen raus: man nehme Magerquark (den bekamen hier sonst nur die Hühner), fülle das geschmaklich "fehlende" Fett mit Leinöl auf, bis die Sache nicht mehr staubig schmeckt, und dann kommt grade so viel Honig rein, daß die Sache Geschmack bekommt. Schmeckt ähnlich wie griechischer Joghurt mit Honig oder eine verbesserte Version vom Innenleben einer Milchschnitte. Und schon hat man einen Nachtisch "fürs Gewissen".
Zwischenzeitlich ist auch das "offizielle" Rezeptbuch eingetrudelt und die "gefälschte" Majonaise aus Quark, Senf und Leinöl ist -grade bei diesem Wetter- echt eine Alternative.
Natürlich würde ich nicht komplett nur noch davon leben wollen, aber ab und zu mal statt knusprigem Speck ein bißchen gesundes Öl wird schon nicht schaden.
Die Ölflasche habe ich im Eisfach des Kühlschrankes geparkt, da hat sie jetzt schon 12 Tage durchgehalten, ohne komisch zu schmecken.
Und jetzt werde ich mich nach und nach durch die -teils recht abenteuerlichen- Salatrezepte von Oma Budwig durcharbeiten (z.B. Tomatensalat mit Kokos. Wäre da irgendjemand von selber drauf gekommen???).

Spottdrossel 16.08.2012, 18.13 | (5/3) Kommentare (RSS) | PL

Körnchen, ich komme!

Nachdem ich ja eine Tüte mit Dinkelkörnchen überreicht bekommen hatte, wollte ich das mit den frisch gemahlenen Frühstückskörnchen mal probieren. In letzter Zeit wurde es sowieso immer nerviger, eine mir genehme Müslimischung zu finden, weil die meisten groß draufschreiben "ohne Rosinen" (ich liebe Rosinen) und stattdessen diese gruseligen, steinharten Bananenstücke reinwerfen.
Mal ehrlich, wer braucht sowas? Wollte ich Banane in meinem Müsli, würde ich eine reinschnippeln, und wollte ich Steine im Essen, wäre ich ein Huhn.
Kaum habe ich also ein Müsli "mit ohne" Banane gefunden und auch noch ohne Haselnüsse (die vertrage ich nur in Toffifee oder Hanuta, aber nicht blanko) und ohne Mengen von komischen, nachgemachten Cornflakes, verschwindet es 3 Einkäufe später spurlos aus dem Regal.
Als ich dann auch noch meine letzte Müslitüte von Schneekoppe näher analysierte (mit Apfelscheiben, die auch Sherlock lecker fand, und Kürbiskernen statt Nuß) und feststellte, daß das eigentlich ein Haufen Geld ist für ein paar Haferflocken mit Beilage und sich eine kleine Getreidemühle nach 4 Monaten amortisiert hätte, wurde dieses drollige Spielzeug bestellt.
Gestern abend schritt ich dann feierlich zur Tat und leierte meine 5 Löffel Körnchen durch. Auf irgendwelchen Vollwert-Internetseiten hatte ich gelesen, man läßt das über Nacht mit Wasser quellen und macht dann einen Schluck Sahne rein, weil Milch zusammen mit Getreide -dank Milchzucker- eine gewisse, unerwünschte Eigendynamik entwickeln würde.
Mit Sahne kann ich leben, aber was mache ich mit meinem heißgeliebten -und momentan nicht zur Diskussion stehenden- Eiskaffee morgens?
Kaffee zu Körnchen scheint laut irgendeinem Forum auch "Teufelswerk" zu sein.
Vielleicht zeitversetzt?
Egal, erstmal die Körnchen picken. Mit ein paar von Sherlock geklauten Rosinen und 5 TK-Erdbeeren war die Sache schon recht genießbar, irgendwie nachsüßen war nicht nötig.
Mümmelnderweise schaue ich aufs Kleingedruckte bei der Sahne: 3,6 g Kohlenhydrate. Moment mal - war das bei der Milch nicht auch was um die 5?
Nee, kann ja nicht sein, wenn die sagen, mit dem Zucker... vermutlich habe ich eine Stelle vor dem Komma falsch abgespeichert.
Später am Kühlschrank, Blick auf die Milchpackung: 4,7 .
Wollen diese Vollwertvögel mich verarschen? Wegen einem Gramm Differenz so einen Aufriß?
Eiskaffee, ich komme... und er mundete vortrefflich und hatte keinerlei unerwünschte Nebenwirkungen.
Nur frage ich mich, warum da Generationen von Müslimümmlern eine Wissenschaft draus gemacht haben?

Spottdrossel 15.08.2012, 19.44 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Ernährung & Eiweiß - diesmal wissenschaftlich

Nicht zuletzt durch die Anregungen der Nachbarin hatte ich mir jetzt das Thema Ernährung bei Krebs" näher zu Gemüte geführt und bin dabei prompt über die Erklärungen und Nachweise gestolpert, die Katja bei Doktor EisenSpitzbart zu Recht vermißt hat (wobei der vermutlich schon deshalb keine handfesten Erklärungen auf der Website gibt, weil man sich ja noch seine Gesundheitstips als Abo kaufen soll).
In dem Buch "Die 8 Anti-Krebs-Regeln" sind die ganzen Stoffwechselzusammenhänge im Körper sehr gut erklärt, außerdem macht es deutlich, wie kurz eigentlich - im Verhältnis zur menschlichen Evolution- die Zeitspanne ist, in der der Mensch Getreide anbaut und zur Ernährung nutzt. Die Ernährung des Urmenschen hätte man am ehesten "mit der eines Bären" vergleichen können.
Das Buch zerpflückt unseren heutigen "zivilisierten" Lebenswandel, unter anderem Ernährung, Bewegung, Tag-Nacht-Rhytmus und Aufenthalt in der Sonne, und vergleicht ihn mit dem, was man heute vom Leben der Urmenschen weiß.
Aus dem, was bei uns nicht "bauartbedingt" vorgesehen ist, lassen sich dann einige Zivilisationskrankheiten ableiten.
Das Buch behandelt die einzelnen Themen ziemlich kompakt und gut verständlich, für jemanden, der sich einfach mal vorbeugend für einen gesünderen Lebenswandel interessiert, ist es auch gut geeignet.
(Und schon alleine, weil zugegeben wird, daß auch in Rotwein und dunkler Schokolade nützliche Inhaltsstoffe enthalten sind, muß man das Buch mögen. Sogar die "böse" Butter wird gegenüber der "ach so wertvollen" PlastikPflanzenmargarine rehabilitiert)

Spottdrossel 14.08.2012, 09.13 | (2/1) Kommentare (RSS) | PL

Eiweißdiskussion

Letztens habe ich wieder so eine Agenturmeldung in der Zeitung gelesen: "Eiweißshakes als Mittel zum Abnehmen unwirksam" oder so ähnlich.
Jetzt weiß man bei solchen Meldungen natürlich nie genau, ob da was aus dem Zusammenhang gerissen wurde - korrekt ist sicherlich, daß es nichts bringt, 3 Wochen lang nur seinen Shake zu schlurpsen und dann im all-inklusive-Urlaubsparadies wieder zu futtern wie vorher.
Wirklich ärgerlich finde ich aber, daß meistens die Deutsche Gesellschaft für Ernährung zitiert wird und die scheint mit ihren Erkenntnissen hartnäckig in den 80er Jahren zu stecken. In einer Bäckerei entdeckte ich ein Hinweisschild, in denen Kunden, die ihr spezielles LOGI-Brot suchten, sinngemäß darauf hingewiesen wurden, daß die DGE diese Methodenfür Blödsinn hält und die Bäcker deshalb beschlossen hatten, so ein "künstliches" Brot nicht herzustellen.
Wie treibe ich meine Kunden zu Backmischung & Brotbackautomat...
Und wenn schon ein Haufen Leute glaubt, KINDER-Schokolade wäre gut für Kinder, wie groß wird dann erst die Verunsicherung, wenn hinter solchen Verteufelungen die DGE steht? Die sind doch seriös, die müssen doch Recht haben? In ihrem Leitbild steht "Ziele und Aufgaben der DGE sind es, ernährungswissenschaftliche Erkenntnisse zu vermitteln und die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland durch gezielte, wissenschaftlich fundierte und unabhängige Ernährungsaufklärung und Qualitätssicherung zu fördern. Dafür nimmt die DGE qualitativ hochwertige Aufklärungsmaßnahmen wahr, bietet Dienstleistungen an und erarbeitet Medien. Dies geschieht auch durch das erfolgreiche Zusammenspiel von Mitarbeitern, ehrenamtlich Tätigen und Kooperationspartnern."
Na, vielen Dank.
Und was ist jetzt so schwierig daran, mal zuzugeben, das die Empfehlungen zur kohlehydratreicher Ernährung aus der Zeit der Cholesterin-Panik stammt und man mit der Forschung inzwischen ein gutes Stück weiter ist?
Oder wir drehen die Sache um: seit 30 Jahren wird es empfohlen, nur anscheinend funktioniert die Sache nicht...
Aus irgendeinem Grund wird aus Ernährungsfragen schnell ein Glaubenskrieg. Als ich nach einem kürzlich erschienenen Bericht im FOCUS suchte, fand ich einmal das Gesuchte - "Die Atkins-Revolution - Comeback für Wurst, Butter und Käse", andererseits tauchte die eiweißlastige Diät auch fröhlich als eine von "20 dicken Diät-Lügen" auf.
Na, wat denn nu? Könntet ihr euch bitte mal einig werden???
Zumindest wurde zugegeben, das Eiweiß den Muskelabbau verhindert (das ist schließlich der Witz bei der Sache). Die aufgeführten angeblichen Gesundheitsgefahren durch Eiweiß werden hier widerlegt.
Wenn es beim Mensch gleich zum Glaubenskrieg führt (unter anderem, weil nicht ohne Vorurteil gedacht wird - bei KH-arm wird gleich von Fleischbergen ausgegangen, dabei kann sich auch ein Vegetarier eiweißreich ernähren. Vielleicht ist es die Neiddebatte? "KANN doch nicht sein, daß da jemand abnimmt, ohne sich zu quälen?!?") schauen wir doch einfach mal ins Tierreich.
Da steht die Sache ganz klar fest: für eine gute Fleischqualität bei Masttieren muß Eiweiß ins Futter, stärkehaltiges Futter produziert nur Fett.
Ach nee...
Und daß Mensch und Sau sich recht ähnlich sind, ist ja nichts Neues .
Dann haben wir da noch die Behauptung der DGE, daß wir mit der normalen Nahrung längst genug oder zu viel Eiweiß aufnehmen. Mir war das bei der Vorstellung von Salat-mit-Hähnchenbrust-pickenden Damen gleich verdächtig, da 100 g Fleisch nicht 100 g Eiweiß hat.
Dankenswerterweise wurden mir Rechenspiele erspart, hier wurden die DGE-Empfehlungen mal schön zerpflückt.
Natürlich kann man jetzt sagen, die wollen schließlich was verkaufen, also werden sie es schönrechnen. Hier ist noch ein Forschungsbericht zum Thema Eiweiß, von jemandem, der nix verkaufen will, und garantiert unvoreingenommenen Versuchsteilnehmern - Heuschrecken.
Mir würde es ja schon reichen, wenn man einfach mal offiziell zugeben könnte, daß nicht jede Ernährungsmethode bei allen Menschen gleich gut funktioniert.
Und daß alles, womit sich die jeweilige Person wohl fühlt und gesund bleibt, richtig ist - egal, ob Körnchen pickend, Fett sparend, Makro-Spaßbremsend oder Hardcore-Atkins mit Braten & Majo - eben genau für diese Person.
Weil es funktioniert.
Und nicht, weil jemand behauptet hat, genau so und nicht anders muß man sich ernähren.

Spottdrossel 05.08.2012, 11.35 | (4/0) Kommentare (RSS) | PL